free responsive web templates

G. Kuchenbecker

ehemaliger Seenotrettungskreuzer der DGzRS


Seenotkreuzer
G. Kuchenbecker

Der Seenotrettungskreuzer „G. Kuchenbecker“ wurde von der Werft Abeking & Rasmussen in Lemwerder gebaut und von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) im Jahre 1969 in Dienst gestellt. Im Jahre 1974 erhielt die G. Kuchenbecker eine neue, stärkere Maschine von MTU mit 900 PS.
Von 1969 bis 1990 war die G. Kuchenbecker in Maasholm stationiert. Es erfolgte die Verlegung nach Sassnitz, wo das Schiff bis August 1992 im Dienst war. Danach war es bis zur Außerdienststellung im April 1997 auf der DGzRS-
Station Darßer Ort beheimatet. Im Mai 1997 wurde die G. Kuchenbecker an den isländischen Seenotrettungsdienst verkauft und dort unter dem Namen „Sigurvin“ in Betrieb genommen. 2006 erfolgte auch hier die Außerdienststellung und das Schiff ging in Privatbesitz. Anschließend wurde sie nach Dänemark verkauft und als Mission-Control Boot unter dem Namen „Vostok“ für Raketenstarts in der Ostsee genutzt.

Ein VAGABUND mit vielen Namen

Ende 2017 wurde der Seenotrettungskreuzer a.D. an einen Schiffsabwracker in Jütland veräußert und auf die Halbinsel Djursland am Kattegat überführt. Dieser war ein Seemann mit Herz, der u.a. vor Helgoland auf Fischfang gegangen war. Er brachte es nicht über das Herz, das stolze Schiff abzuwracken.

Anfang 2019 kam bei ein paar Enthusiasten die Idee auf, das Schiff wieder auf Vordermann zu bringen. Im April 2019 kaufte der neu gegründete „Förderkreis  SRK G. Kuchenbecker“ in Grenaa das Schiff. Der Geschäftsführer der Otto-Eberhardt-Schiffswerft, Henning Eberhardt, stellte dem Förderkreis seine Werft für die Sanierung zur Verfügung. Da das Schiff ständig im Wasser war, konnte es innerhalb von nur drei Monaten wieder einsatzbereit gemacht werden – eine wahrlich enorme Leistung.
Der Sprecher des Förderkreises, Karl Lohfink, gebürtiger Ostfriese, erinnerte sich daran, dass der Namensgeber Günter Kuchenbecker aus Büsum stammte und 1967 beim Untergang des Seenotkreuzers „Adolph Bermpohl“ vor Helgoland sein Leben ließ. Der Büsumer Museumshafen Büsum e.V. war sehr erfreut, als die Anfrage um einen Liegeplatz an ihn herangetragen wurde. Am 12. Juli lief der Seenotrettungskreuzer „G. Kuchenbecker“, begleitet vom in Büsum stationieren SRK „Theodor Storm“ in den Büsumer Museumshafen ein. Im Herbst 2019 wurde dann gefeiert, denn da wurde die „G. Kuchenbecker“ 50 und die „Rickmer Bock“ 75 Jahre alt.

Technische Daten

Int. Bezeichnung: Ludwig
Heimathafen: Maasholm
Schiffstyp: 19 m Klasse
Werft:  Abeking & Rasmussen in Lemwerder
Erbaut: 1969
Länge:  18,9 m
Breite: 4,3 m
Tiefgang:  max. 1,25 m
Gesamtgewicht: 30 Tonnen  
Motorleistung: 900 PS
Besatzung: 4 Personen

 



Adresse
Museumshafen Büsum e. V.
Werftstraße 8 
25761 Büsum


Kontakt

Tel. (0 48 34) 9625888
info@museumshafen-buesum.de